Beispiel 3:

 Dimension: Glaubwürdigkeit des CSR-Managements 

Energieeffizienz des Stadions:

Groß gegen grün! Während der BVB in Deutschlands größtem Fußballstadion spielt (1974 gebaut,

also zu Zeiten, in denen Nachhaltigkeit noch nicht im Mittelpunkt stand), konnte der FC Augsburg 2009 eine vollkommen neue Arena errichten. Das taten die Fuggerstädter mit ökologischem Anspruch:

Als erste CO2-neutrale Arena der Welt wurde das Stadion 2011 durch die Initiative „Deutschland –

Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Doch der BVB, als börsennotiertes Unternehmen zur Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsberichtes verpflichtet, hat gerade in puncto CSR-Management seine Hausaufgaben gemacht: Eine Säule ist die ökologische Verantwortung im Bereich Energie und Klimaschutz, wozu auch zahlreiche Verbesserungen des Stadions gehören. Dortmund bindet Partner und Fans mit ein, misst die Wirkung seiner Maßnahmen in Form von eingesparten Tonnen CO2 und profitiert gleichzeitig wirtschaftlich davon.

Dortmund.png
Augsburg.png

 Verbindung von Business und Social Case 

 Mehrwert durch Lerneffekte für den Verein 

 effektiver Ressourceneinsatz 

 Eigeninitiative zeigen 

 strategische Begründung des CSR-Engagements  

 Wirkungsmessung 

 Entwicklung einer eigenen CSR-Marke 

 thematische Bündelung von Projekten 

 Lernbereitschaft zeigen 

 Qualitätssicherung der Projekte 

Quellen: