Beispiel 7:

 Dimension: Glaubwürdigkeit der Projektgestaltung 

Borussia Mönchengladbach vs. FC Schalke 04:

Nach einer Fan-Petition stellt der BVB zur Saison 2019/2020 auf Mehrwegbecher um. Somit wird Revierrivale Schalke 04 wohl zum Verein mit dem größten Verbrauch von Einweg-Plastikbechern:

In der Saison 2018/2019 waren es mehr als 1,1 Millionen. Und was macht der Verein? Er führt ein

neues Becher-Sammelsystem ein. Nette Idee, aber hier wäre es nötig, das Problem des hohen Plastikmüllaufkommens tatsächlich zu beheben und nicht nur die Einwegbecher besser zu sammeln.

Borussia Mönchengladbach hat da ein anderes Verständnis: Schon als Austragungsort der Frauen-Weltmeisterschaft 2011 wurde der Borussia-Park im Zuge der „Green Goal“-Initiative als Ökoprofit-Stadion ausgezeichnet. Rund 20 ökologische Maßnahmen, die im Einklang mit den Umweltleitlinien der Borussia stehen, wurden umgesetzt. Die Einführung eines Mehrwegbecher-Systems war eine davon.

Die Bewahrung der Umwelt ist einer der zentralen Werte des Vereins, das Engagement dementsprechend glaubwürdig. Allerdings sind derzeit weder Vereinsspitze noch Profispieler im Zusammenhang mit dem Umweltengagement präsent.

Gladbach.png
Schalke.png

 Themenfelder: Region, Ökologie, Soziales 

 Aktualität der Themen 

 Ausweitung d. Engagements auf überregionale/internationale Ebene 

 thematische Verbindung von Projekt und Verein 

 Projekte im Einklang mit den Werten und Normen des Vereins 

 Projekte im Einklang mit den Traditionen des Vereins 

 Projekte im Einklang mit dem Leitbild des Vereins 

 Beschränkung auf Probleme, die den Verein unmittelbar betreffen 

 Lösung eines selbstverursachten Problems 

 Probleme im eigenen Geschäftsbereich 

 Lösung eines gesellschaftlich relevanten Problems 

 Einbindung von Profispielern 

 Einbindung des Maskottchens 

 Verzicht auf einmalige Aktionen 

 Einsatz von Kernkompetenzen 

 Diskussionspotenzial der Projekte 

 Bezug zum Kerngeschäft 

 sichtbare Ergebnisse 

Quellen: